Allgemeine Informationen

Der FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach e.V. ist ein Verein mit mehr als 800 Mitgliedern, davon über 300 Kinder und Jugendliche. In vier Abteilungen (Fußball, Tennis, Tischtennis, Fitness & Kinderturnen) kann den sportlichen Neigungen nachgegangen werden.
Vom Mutter-Kind-Turnen über die vielen Jugendmannschaften bis zu den Aktiven und den Senioren bieten wir für die unterschiedlichsten Alterstufen ein reichhaltiges Angebot... weiterlesen

Kontakt

FTSV Bad Ditzenbach-Gosbach e.V.

Hiltentalstraße 15

73342 Bad Ditzenbach-Gosbach

Öffnungszeiten Geschäftsstelle:

Dienstag      17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Donnerstag  18:30 Uhr - 21.00 Uhr

Telefon Geschäftsstelle: 07335/7795

e-mail: info@sport-im-ftsv.de

Anfahrt

Info-Panel

Anmeldung

für das Einstellen von Terminen, Artikeln etc.

Angemeldet bleiben

       

D-Mädels: TSV Baltmannsweiler - SGM ReDiGo 0:2 (0:0)

Spielbericht D-Juniorinnen vom 20.06.2015
TSV Baltmannsweiler - SGM ReDiGo 0:2 (0:0)
10. Spieltag Kreisstaffel 1

Am letzten Saisonspieltag wollten unsere D-Mädels nach zwei schwachen Spielen nochmal zeigen zu was der Bezirkspokalsieger aus dem Täle im Stande ist.
Da drei Mädels am Samstagmorgen kurzfristig absagten, musste nach Baltmannsweiler mit einer angeschlagenen Spielerin und nur einer Auswechselspielerin angereist werden.

In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig und keine der Torspilerinnen kam in ernsthafte Bedrängnis.
In der Halbzeit nahmen sich die ReDiGo Mädels vor das Spiel mehr in die Breite zu ziehen und sich über außen Torchancen zu erspielen. Dieser Plan wurde von den Mädels aus dem Täle gleich zu Beginn der ersten Halbzeit umgesetzt und nach einem Tollen Solo an der Außenlinie und einer gut plazierten Flanke musste zwei Meter vor dem Tor nur noch eingelocht werden und ReDiGo ging mit 1:0 in Führung.
Daraufhin wurde Baltmannsweiler schwächer und kam nur noch durch lange Bälle gefährlich vors Tor. Nach weiteren 20 Minuten und einigen Chancen konnte durch einen ähnlichen Spielzug über die Außen die Führung zum 2:0 Endstand ausgebaut werden

SGM REDIGO - SGM Wendlingen / Ötlingen 1:5

E Juniorinnen

SGM REDIGO - SGM Wendlingen / Ötlingen 1:5 Fr. 19.06.

Bei dieser Party war für unsere E-Mädchen leider nichts zu holen. Die gegnerische Mannschaft war uns in fast allen Belangen überlegen. Wir ließen uns von Anfang an viel zu weit nach hinten fallen und hatten zu viel Respekt vor dem in der Tabelle 2. platzierten Gegner. In der achten Minute viel das 0:1. Nach ca. 20 Minuten hatten wir eine gute Phase und konnten uns einige Male aus der Abwehr befreien. Dabei erzielte Leni Moll, nach schöner Laufleistung und einem abgewehrten Torschuss von der sehr stark spielenden Magdalena Weis, durch einen Abstauber das 1:1. Kurz vor der Pause erhöhte Wendlingen dann auf 1:2.
Nach der Halbzeitpause dasselbe Bild. Bereits 3 Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Wendlingen das 1:3. Nur selten konnten unsere Mädels sich aus der Abwehr befreien und sich eigene Tormöglichkeiten erarbeiten. Umso mehr war unsere gut parierende Torhüterin Ronja Bahle gefordert, die einen höheren Rückstand ein ums andere Mal verhinderte. Allerdings konnte auch sie das 1:4 (40. Min.) und den 1:5 Endstand (45. Min.) nicht verhindern.
Auch wenn es dieses Mal nicht so gut gelaufen ist, habt ihr trotzdem gegen einen sehr starken Gegner toll gekämpft.
Es spielten: Ronja Bahle, Melina Bühler, Felicia Strähle, FionaZonka,Emily Huttner, Lisa Baumeister, Leni Moll, Magdalena Weis, Leni Roßmann, Hanna Kaiser

Vorschau: Am Samstag, den 27.06. bestreitet unsere Mannschaft ihr letztes Saisonspiel (Nachholspiel) zuhause gegen den FC Esslingen.
Wir wünschen für dieses Spiel unserer Mannschaft viel Erfolg.

Die Trainer

C-Juniorinnen: "Die Jungs lachen nicht über uns"

(Artikel aus der Geislinger Zeitung vom 23.06.2015)

Die Mädchen der Spielvereinigung Reichenbach/Ditzenbach/Gosbach sind in ihrer Liga immer vorne mit dabei. Das haben sie auch dem Teamgeist und der guten Stimmung in der Mannschaft zu verdanken.

Freundschaft hält die C-Juniorinnen der SG ReGiDo nicht davon ab, im Training zur Sache zu gehen. 

Der Spaß am Fußball, der Zusammenhalt in der Mannschaft - das ist das Wichtigste bei der Frauenmannschaft der Spielvereinigung. Die Stimmung während des Trainings ist locker, es wird viel und oft gelacht. "Es stimmt: Wir verstehen uns alle sehr gut", sagt die 15-jährige Annika Häußler aus Wiesensteig, während sie ihren Mitspielerinnen zuschaut.

Dennoch: Die 18 Mädchen der Spielvereinigung ReDiGo - zusammengesetzt aus Reichenbach, Ditzenbach und Gosbach - sind erfolgreich. Trotz, oder vielleicht gerade wegen dieser Einstellung. Die fußballbegeisterten C-Juniorinnen haben ihr letztes Saisonspiel gewonnen und sind Vizemeister der Leistungsstaffel Neckar/Fils geworden, hinter dem Erzrivalen Wendlingen, der auch im Bezirkspokal der Spielverderber war.

"Bei Spielen gegen Wendlingen strengen wir uns immer besonders an, denn sie sind unsere größte Herausforderung", sagt Annika. Die Abwehrspielerin stand bei 16 Spielen insgesamt über 1000 Minuten auf dem Platz und ist seit der Geburtsstunde der Spielvereinigung vor drei Jahren mit von der Partie. Zu wenig Spielerinnen in Reichenbach und beim FTSV Ditzenbach/Gosbach gaben den Ausschlag, warum man sich für das Modell "aus zwei mach eins" entschieden hat.

Doch das ist Vergangenheit, denn die Kicker-Mädels betrachten sich längst als eine Mannschaft: "Wir sind sehr gut geworden", gibt Sophia Floridia zu, die schon mit zarten vier Jahren Fußball spielte. Sophia ist mit 25 Treffern Torschützenkönigin und schoss damit mehr als die Hälfte der Tore ihrer Mannschaft. Der FV Vorwärts Faurndau hat seine Fühler bereits ausgestreckt: Für die kommende Saison ist Sophia in die Oberliga abgeworben. "Ich habe mir immer gewünscht, in einer höheren Liga zu spielen", schwärmt die 15-jährige Stürmerin. Ihr großes Idol ist die Nationalspielerin Anja Mittag, deren Karriere beim VfB Chemnitz begann, ebenfalls ein Verein in der Oberliga. Sie könnte sich durchaus vorstellen, mit Fußball später ein kleines Taschengeld zu verdienen, erzählt sie. In der Mannschaft der SG ReDiGo hinterlässt Sophia ab nächster Saison eine beträchtliche Lücke, dennoch gönnt man ihr den Wechsel.

"Wir lassen die Talente ziehen und legen keine Steine in den Weg, denn Ziel ist schließlich, dass sie sich weiterentwickeln", sagt Jugendleiter Giuseppe Scarpulla. "Mir geht es in erster Linie um das Wohl der Mädels."

Ein Stück Entwicklung haben die Spielerinnen über Ostern am eigenen Leib gespürt. Bei der "Copa Maresme", einem internationalen Turnier in Spanien, traten außer dem SGM ReDiGo Teams aus aller Welt an: Sogar aus Israel, Russland und Kasachstan kamen Frauenmannschaften angereist.

Zu Beginn lief es sehr gut für die 18 Freundinnen: Sie wurden klarer Gruppenerster, ohne eine Partie verloren zu haben. An die K.o-Runde erinnert sich jedoch keiner der C-Juniorinnen gerne: Im Halbfinale wurden sie von ihren deutschen Kontrahenten aus Rieschweiler (Rheinland-Pfalz) in buchstäblich letzter Minute 1:0 besiegt. Und zu allem Überfluss verloren die Mädels das anschließende Spiel um Platz drei im Elfmeterschießen. "Das war echt hart für uns alle, aber die Woche in Spanien war toll", schließt Abwehrspielerin Annika ab.

Obwohl die Enttäuschung herauszuhören ist - gejammert wird nicht. Auch auf dem Spielplatz gilt das Gebot, das Trainer Andreas Schweizer seinen Mädels klipp und klar gemacht hat: Außer dem Trainer und der Spielführerin sagt niemand etwas gegen den Schiedsrichter.

"Die Jungs motzen da viel mehr als wir. Entweder verstehen sie die Entscheidung nicht oder wollen einfach nur Recht haben", sagt Annika und ist sich mit Sophia einig: Hin und wieder gegen Jungs zu spielen ist eine sehr gute Übung. "Die Männer gehen viel härter an den Ball. Da können wir lernen, mehr Körpereinsatz zu zeigen und uns mehr zu trauen", erklärt Sophia.

Ob sie manchmal von Jungs belächelt werden? "Nein", sagen beide Mädels. Wenn die Jungs lachen würden, dann nur zum Spaß, denn eigentlich fänden sie es gar nicht so schlecht. "Die kommen ja auch zu unseren Spielen und schauen zu", sagt Annika. Die Heimpartien seien ohnehin sehr gut besucht mit Eltern, Freunden und Schlachtenbummlern, die im Spiel ihren Mädels Anweisungen zubrüllen oder den Schiedsrichter lautstark verfluchen.

"Mir geht es vor allem um den Spaß, auch weil man Freundinnen findet", sagt Annika. Sophia nickt und lächelt: "Und man kann sich richtig austoben."

Aktive: Saisonrückblick

Saisonrückblick der Aktiven

Nach dem sofortigen Wiederabstieg aus der Kreisliga A3 durfte man zu Beginn der vergangenen Saison gespannt sein, wie die Mannschaft dieses Negativerlebnis verdaut hat. Und alles in allem gesehen, gelang ihr das hervorragend. Zwar startete man mit nur vier Punkten aus drei Spielen in die neue Runde, doch im weiteren Jahresverlauf entpuppten sich mit dem TKSV Geislingen und der TG Böhmenkirch zwei jener Gegner als Spitzenteams. Auch blieb die Auftaktniederlage bis Anfang Mai dieses Jahres die einzige Niederlage. Diese außergewöhnliche Serie gepaart mit der Treffsicherheit unseres Ligatorschützenkönigs Alexander Benitsch und zum Teil sehr spielstarken Auftritten der Elf zur Mitte der Rückrunde hin waren Garant für eine letzten Endes ungefährdete Vizemeisterschaft mit 66 Punkten bei 20 Siegen, sechs Unentschieden und nur zwei Niederlagen und einem Torverhältnis von 97:33. Lediglich dem TSV Eschenbach musste man verdientermaßen den Vortritt lassen, wobei der FTSV in den direkten Duellen zum größten Teil auf Augenhöhe war: ein absolut gerechtes Unentschieden in der Vorrunde und eine 4:2-Niederlage in der Rückrunde, begründet durch eine 20-minütige Schwächephase, zollten den Rot-Weißen Respekt ab. Einzig und alleine der Trainingsbesuch ließ mit Fortschritt der Runde teilweise sehr zu wünschen übrig. Dass schulische und berufliche Verpflichtungen vorgehen ist selbstverständlich unbestritten, dennoch wäre bei einigen Akteuren durchaus mehr drin gewesen. Mit diesen Vorzeichen und einigen anderen möglicherweise Fehlentscheidungen ist es u. U. auch begründbar dass das Relegationsspiel als Saisonhöhepunkt ziemlich in die Binsen ging. Dies soll aber nun nicht über eine ganz gute Saison hinwegtäuschen, sondern umso mehr Ansporn sein und Anlass geben, in der neuen Saison an die gezeigten Leistungen anzuknüpfen und eben die negativen Begleiterscheinungen abzustellen. Leider wird dieses Unterfangen ohne einige langjährigen Weggefährten über die Bühne gehen müssen. Trainer Ömer Telci und der längjährige Spielführer Patrick Koslowski beenden ihre Karrieren, bleiben dem FTSV aber verbunden: sie werden sich im neuen Spieljahr dem Nachwuchs widmen und die Bambinimannschaft übernehmen! Co-Trainer Jürgen Maier sucht eine neue Herausforderung und übernimmt die 2. Mannschaft des TSV Gruibingen. Spielführer Cengizhan Telci und Torjäger Alexander Benitsch haben sich entschieden sich dem TSV Obere Fils anzuschließen. Wir sagen allen Kameraden DANKE für eine tolle Zeit beim FTSV und wünschen Euch alles Gute für Euren weiteren Weg und hoffen auf ein WIEDERSEHEN beim FTSV!!!

Fußball: Vorplatz am Clubhaus neu gestaltet

Der neugestaltete Clubhaus-Vorplatz: ein Ort zum Wohlfühlen.

Wer in letzter Zeit vor dem Clubhaus stand, hat sicherlich bemerkt, dass sich wieder mal was tut. Dieses Mal wurde der Vorplatz vor dem Clubhauseingang und den Kabinen neu gestaltet. Zahlreiche Helfer waren über Wochen im Einsatz und haben ein Fundament geschaffen, betoniert, Bänke gesetzt und letzten Endes Steine gesetzt. Herausgekommen ist nun ein schöner ebener Vorplatz auf dem man sich wohlfühlen kann. Seine Feuertaufe hat er bereits nach dem Spiel gegen den TV Deggingen bestanden.

Wir bedanken uns recht herzlichen bei allen ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern insbesondere bei Oliver Scheiber, den Firmen Robert Staudenmaier (Drackenstein) sowie Kurt Gansloser (Reichenbach).